Archive

Kundgebung in Düsseldorf

Am 10. Februar findet das „traditionelle Neujahrskonzert des Heeresmusikkorps 300 Koblenz“ unter der Schirmherrschaft von OB Dirk Elbers (CDU) in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Das Aktionsbündnis gegen Militarismus und Krieg Düsseldorf ruft zur Kundgebung auf. Im Aufruf heißt es: “Für uns sind Soldaten Mörder, egal ob mit Waffen oder mit Instrumenten. Wir rufen daher dazu auf, mit uns gegen das Bundeswehrkonzert zu demonstrieren und ein klares Zeichen zu setzen, dass Kriegstreiber in Düsseldorf immer mit Widerstand rechnen müssen.”

Treffpunkt: 10. Februar, 19 Uhr, Haupteingang Tonhalle.

Bundeswehr raus aus dem Klassenzimmer

Das Bildungsstreikbündnis Freiburg ruft für Samstag den 23.01.2010 zur Demonstration “Bundeswehr raus aus dem Klassenzimmer - Gegen die Zusammenarbeit von Schule und Militär” auf. Grund für diese Demonstration ist die jüngs beschlossene Kooperationsvereinbarung zwischen dem Kultusminsterium und der Bundeswehr.

Beginn der Demo am Samstag den 23.01.2010 ist ab 15 Uhr am Platz der alten Synagoge (Stadttheater), Freiburg.

Mehr Infos

Tipp: Kunstblut

Wir haben einen neuen Tipp für antimilitaristische Aktionen: Kunstblut. Diese Anleitung bringt euer Blut zum Köcheln!

Ihr findet sie in der Rubrik Material.

Über weitere Tipps, Anleitungen u.ä. freuen wir uns!

9. Oktober, Haltern: Gegen die Militarisierung der Gesellschaft

Am 9.10. will sich die Bundeswehr in Haltern am See (NRW) bei einem Großen Zapfenstreich in die Mitte der Gesellschaft feiern. Zunehmend dringt sie in zivilgesellschaftliche Bereiche vor, etwa als Arbeitgeber in den Arbeitsargenturen, als Staatsgewalt bei Demonstrationen wie 2007 in Heiligendamm und nicht zuletzt in Selbstinszenierungen wie öffentlichen Gelöbnissen oder eines Großen Zapfenstreichs in der dafür abgesperrten Halterner Innenstadt.

Im Vorfeld des Zapfenstreichs wurden bereits Kriegsdenkmäler “verschönert” und am 9. Oktober findet eine Demonstration gegen die Militarisierung der Gesellschaft statt. Los geht’s um 17.30 Uhr am Bahnhof. Alle Infos gibt’s unter www.9oktober.blogsport.de.

Flyer zum Tag der Reservisten

Zum Tag der Reservisten stellen wir euch jetzt Flugblätter zur Verfügung. Es gibt eine lange (beidseitig, DIN A5) und eine kurze Fassung (einseitig, DIN A5). Hier könnt ihr Text und PDF herunterladen. Verbreitung erwünscht!

Der Bundeswehr das Rückgrat brechen!

Mit „flächendeckenden“ Veranstaltungen versucht der Reservistenverband um den 26. September, dem „Tag der Reservisten“, Werbung für sich und die Bundeswehr zu machen. Das selbsternannte „Rückgrat der Bundeswehr“ hat sich den 26. September, den Tag vor der Bundestagswahl, als Hauptveranstaltungstag ausgesucht, um “in der Öffentlichkeit noch intensiver wahrgenommen zu werden”. In über 100 deutschen Städten sollen Veranstaltungen stattfinden, heißt es in einem eigens für den „Tag der Reservisten“ herausgegebenen Handbuch. Erstmals soll der Tag auch in der bundesweiten Presse beworben werden.

Neben der eigenen Mitgliederwerbung, wird das Ziel verfolgt „ein positives und geschlossenes Gesamtbild von Bundeswehr und Reserve abzugeben“. Zu diesem Zweck werden bei zahlreichen Veranstaltungen auch Jugendoffiziere und Wehrdienstberater der Bundeswehr anwesend. Teilweise soll auch Kriegsmaterial ausgestellt und vorgeführt werden. Zudem wird der Reservistenverband versuchen, die „zivil-militärische Zusammenarbeit im Inland“ und Auslandseinsätze, bei denen Reservisten „vor allem in Spezialfunktionen gebraucht“ werden, in ein positives Licht zu rücken. Soziales Engagement soll das Image steigern und die Presse für „kostenfreie Werbung“ benutzt werden.

Der “Tag der Reservisten” wird zum Tag der Werbung für Krieg und Militarismus, wenn wir den KriegstreiberInnen von Reservistenverband und Bundeswehr nicht die Suppe versalzen!
Wir rufen zu „flächendeckenden“ Gegenaktivitäten auf!

  • An welchen Terminen und wo Veranstaltungen stattfinden, erfahrt ihr hier.
  • Vorschläge für Flugblätter stellen wir euch hier zur Verfügung.
  • Wir wollen eine koordinierte Öffentlichkeitsarbeit durchführen. Deshalb informiert uns frühzeitig über Aktionen und schickt Berichte und Fotos.
  • Wir bitten außerdem darum, mit LeserInnenbriefen auf die „kostenfreie Werbung“ der Reservisten in Lokalzeitungen zu reagieren.
  • Einen kritischen Artikel zum „Tag der Reservisten“ findet ihr hier.

“Baggern für den Bund” - Video von “Bw-Beachen”

Vom 5. bis zum 7. Juni hat in Wilhelmshaven das Finale von “Bw-Beachen” stattgefunden. Die ARD-Reportage-Magazin “Echtzeit” hat Offizier Torsten Kröger bei der Nachwuchswer…, pardon, bei der “öffentlichen Darstellung” der Bundeswehr begleitet und ein paar kritische Fragen gestellt.

Zum Video
Weitere Informationen zur Sendung

Termine! Termine! Termine!

Durch eine Anfrage im Bundestag gibt es nun noch weitere Propagandatermine der Bundeswehr aufgelistet.

Die Liste mit den Terminen findet ihr am Ende der Antwort der Bundesregierung auf diese Anfrage.

Propagandatermine

Endlich Webbanner!

BloggerInnen und sonstige Homepage-AdministratorInnen aufgepasst! Mit unseren Webbannern könnt ihr endlich kehrt marsch auf euren Blogs und Websites verlinken! Das tolle: Es sieht sogar verdammt cool aus!

Die Webbanner in verschiedenen Formaten gibt’s hier!

GelöbNIX Rheine – Gegen Militärspektakel und Auslandseinsätze

Am 29. Mai geloben RekrutInnen der Bundeswehr im münsterländischen Rheine, dem deutschen Militär treu zu dienen. Nicht hinter verschlossenen Kasernentüren, sondern in aller Öffentlichkeit. Damit das nicht unbeantwortet bleibt, hat sich längst ein Bündnis gegen das öffentliche Gelöbnis gebildet, das zur selben Zeit eine Demonstration angemeldet hat. Rheine befindet sich in Aufruhr und der Reservistenverband ruft seine Mitglieder auf, „Solidarität mit unseren Soldaten“ zu zeigen.

„Öffentliche Gelöbnisse sind psychologische Kriegsvorbereitung. Sie dienen dazu, die BürgerInnen an die öffentliche Zurschaustellung militärischer Traditionen zu gewöhnen und das Militär im öffentlichen Raum zu verherrlichen“, meinen die OrganisatorInnen der Gegenaktionen.

Anlass für die Propagandashow ist das 50-jährige Jubiläum der Bundeswehr in der „Garnisonsstadt Rheine“. Beteiligt sind jedoch nicht nur SoldatInnen aus Rheine, sondern auch vom Sanitätsregiment 22 im nicht weit entfernten Ahlen und dem Logistikbataillon 7, als Teil der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ aus Unna. Eine besondere Rolle bei der Bundeswehr und ihren Beteiligungen an völkerrechtswidrigen Kriegen, spielt aber auch die Einheit aus Rheine. Das „mittlere Transporthubschrauberregiment des Heeres aus Rheine-Bentlage“ ist Teil der Eingreifkräfte der Bundeswehr und war laut Aussagen des Kommandeurs bisher an allen Auslandseinsätzen beteiligt. Piloten aus Rheine transportieren neuerdings nicht nur tödliche Fracht, die besten von ihnen üben mittlerweile sogar den Einsatz zusammen mit dem „Kommando Spezialkräfte“ (KSK).

Auch unabhängig davon, welche Einheiten ihre SoldatInnen am 29. Mai zum Gelöbnis ihrer Treue nach Rheine schicken, rufen die VeranstalterInnen der Gegendemonstration dazu auf,sich diesem Militärspektakel entgegenzustellen und die Militarisierung der Gesellschaft zu stoppen. Da das Mobilisierungsmaterial mittlerweile selbst in Berlin angekommen ist, bekommt es die Bundeswehr mit der Angst zu tun: „Wenn die Leute jetzt in Bussen kommen, beschleicht mich ein Unwohlsein“, sagte der Kommandeur des Rheiner Heeresfliegerregimentes, Oberst Werner Salewski bei der extra wegen der Proteste einberufenen Pressekonferenz. Gleichzeitig kündigt er an, beim nächsten Mal unerwünschte Kritik zu verhindern, indem er „genauer auf den Kalender schauen“ und das Gelöbnis nicht auf ein langes Wochenende legen werde.

Währenddessen mobilisiert der Reservistenverband gegen die GelöbNIX-Aktivitäten. Auf ihrer Homepage ruft er seine Mitglieder dazu auf, sich an den Online-Umfragen der großen Zeitungen zu beteiligen und am Gelöbnis teilzunehmen. Ziel sei es, „Flagge zu zeigen“ und einen „Beitrag zur Solidarität mit unseren Soldaten“ zu leisten.

Weitere Informationen zum GelöbNIX auf: www.geloebnix-rheine.de

Dieser Artikel ist im Original auf www.jugendzeitung.net erschienen.